Smart Home Living

KNX Secure und die Basics

Veröffentlicht
knx secure und die basics

KNX Secure und die Basics

KNX Secure ist aktuell das große Thema in der KNX Welt.

Von mir kommt ein klare „Ja“ für KNX Secure – es ist wichtig, sehr wichtig sogar! Weil man so die Sicherheit hat, einen möglichen Hackerangriff entgegenzuhalten. (siehe auch hier.)

Damit KNX-Secure jedoch absolut sicher und verlässlich funktioniert, müssen bei der Installation die Basics eingehalten werden: KNX Secure und die Basics

Mit den Basics meine ich folgende Punkte:

Wlan-Router mit Basic
KNX IP Schnittstelle nur in sichere Netzwerken einbauen mit Passwortschutz – nicht in Gäste-Wlans

Nicht nur in der KNX IP Welt gibt es Risiken, sondern auch bei der klassischen Kabelvariante des BUS Systems müssen Sicherheitsvorkehrungen eingehalten werden, um Hackerangriffe zu verhindern.

Der externe Zugriff auf das Bussystem, zum Beispiel über Lichterschalter und Taster (z.B. in Hotelzimmern, frei zugänglichen Terrassen usw. ), muss unterbunden werden. Wie geht das am besten? Ganz einfach: Man greift auf einen klassischen Lichtschalter zurück und verbindet diesen Lichtschalter mit einem Binäreingang. Der Binäreingang ist dann in einem, von Außenstehen nicht erreichbaren Bereich, untergebracht.

Wo genau liegen die Gefahren? Einerseits das ein Fremder eindringt und womöglich eine Türe öffnet, oder den Betrieb sabotiert, die Anlage umprogrammiert und so das gesamte Gebäude nicht mehr steuerbar ist.

Im Hotelbereich kann man auch herkömmliche Taster verwenden oder ein Raummodul für die Steuerung von Jalousien, Heizung, Klima und Licht, welches in einem Modul integriert ist.

Alternativ kann man auch eine eigene Linie aufbauen – hier muss man aber daran denken, dass die Filtertabelle und die Weiterleitung aktiviert werden – das man bei der aktiven Filtertabelle auch noch die Filterlast senkt, ist hierfür dann noch ein sehr netter Nebeneffekt.

Das sind nur Kleinigkeiten die KNX noch sicherer machen.