Smart Home Living

Fehlende Smart-Home-Standards

Smart Home Standards

Fehlende Smart Home Standards? Es gibt eine Lösung

Heute gibt es einen Blog, welcher in Kooperation mit der KNX Association veröffentlicht wird.

Aktuelles Thema: Smart Homes – In einem Atemzug als Rollenbeispiel für das Internet der Dinge (IoT) gehandelt und auf jeder Messe hervorgehoben.

Wie viele unserer Freunde haben jedoch tatsächlich ein intelligentes zu Hause? Einige verfügen möglicherweise über ein Thermostat, um sich zu Hause wohl zu fühlen, andere haben einen zylindrisch elektronischen Gesprächspartner und andere ein intelligentes Schloss, das mit der intelligenten App am Telefon geöffnet wird. Mit all diesen Lösungen machen Sie Ihr Haus in gewisser Weise intelligenter, aber der eigentliche Nachteil: Nur weil einige Dinge in Ihrem Haus ein wenig intelligenter wurden, ist Ihr gesamtes Zuhause kein “intelligentes Zuhause”. Warum das?

Die Antwort ist einfach und wird oft als die größte Herausforderung für Smart Homes-Lösungen weltweit bezeichnet, unabhängig davon, ob die Lösung von einem kleinen Start-up-Unternehmen oder einem großen Unternehmen mit Sitz in Korea oder den USA bereitgestellt wird. Allen diesen Lösungen fehlt eine wichtige Tatsache: Fehlende Interoperabilität, oder anders ausgedrückt: Wenn ein Heim viele Lösungen hat, die jedoch alle verschiedene Sprachen sprechen, können wir nicht wirklich von einem intelligenten Zuhause sprechen. Gibt es  Smart Home Standards?

Größte Herausforderung für Smart-Home-Lösungen: Fehlende Kompatibilität

“Wenn es ein Problem gibt, gibt es eine Chance” – Vielleicht liegt es an der Konkurrenz, vielleicht an Blindheit, aber die Lösung für dieses Problem ist seit Jahrzehnten verfügbar. Denn was die meisten Menschen nicht sehen, ist, dass jedes Problem mit einer starken gemeinsamen Basis minimiert werden kann. Bestes Beispiel ist ein PC – Obwohl nicht jede Software miteinander kompatibel ist, können Sie sie dennoch alle verwenden, um Ihre Anforderungen zu erfüllen. Sie alle haben gemeinsam, dass sie alle mit dem Betriebssystem kompatibel sind, das auf dem Computer installiert ist.

Um es auf den Punkt zu bringen: Die gemeinsame Basis für alle verschiedenen Smart Home-Lösungen ist ein „System“. Dieses System ist die gemeinsame Basis aller Smart-Home-Lösungen. Bildlich gesprochen können alle Lösungen, sobald ein richtiges System implementiert wurde, ihr Saatgut auf die Gemeinsamkeit setzen und etwas Schönes schaffen, was das Haus letztendlich schlau macht. Wie wählt man das richtige System? Auch hierfür haben wir eine einfache Antwort: Das System sollte offen sein, so dass alle Lösungen damit interagieren können und eine Vielzahl weiterer Lösungen verschiedener Hersteller zur Verfügung stehen. In 3 Buchstaben beschrieben: KNX

KNX als Basis für ein Smart Home System

Dank der Offenheit von KNX gibt es bereits eine Vielzahl von Lösungen, die eine direkte Integration von Smart-Home-Lösungen ermöglichen. Und das Ergebnis ist klar: Durch die nahtlose Integration in ein System entsteht Ihr Smart Home, das jederzeit mit einer großen Auswahl an KNX-kompatiblen Geräten erweitert und modifiziert werden kann.

“HALT! – KNX ist kompliziert, erfordert ein Training und ist nicht wirklich für Smart Homes geeignet, da für jede Änderung, egal wie einfach, der Elektriker angerufen werden muss. Ist das wahr oder falsch? “

Bevor Sie sich für die „wahre“ oder „falsche“ Seite entscheiden, müssen Sie unbedingt beide Seiten betrachten, um sich eine Meinung zu bilden:

Der Hauptzweck eines Smart Home ist es, das Leben des Kunden einfacher und nicht unnötiger zu gestalten. Obwohl KNX ein schönes System ist, erfordert die Konfiguration mit der Engineering Tool Software Kenntnisse, die oft durch langes Training erworben werden. Daher ist dies möglicherweise die perfekte Lösung für Geschäftsgebäude, aber nicht wirklich für Kunden geeignet, die ihr Smart Home gestalten möchten. Die obige Aussage muss also richtig sein, oder?

Nein dies stimmt so nicht! Nach vielen Anfragen aus dem Markt stellte die KNX Association die ETS Inside® vor, mit einer einfachen Benutzeroberfläche und der Möglichkeit, das System mit einem mobilen Endgerät zu konfigurieren. Es ist selbsterklärend und eignet sich hervorragend für die Einrichtung von KNX als Basistechnologie für Smart Homes und sogar für kleine kommerzielle Projekte. Und in Bezug auf die Aussage, dass KNX nicht für Smart Homes geeignet ist: Was wahr ist, kann falsch werden…

ETS Inside – Das neue Werkzeug für Smart Homes

Lassen Sie uns zusammenfassen:

Der Markt ist voll mit Smart-Home-Lösungen, aber die meisten von ihnen sind nicht miteinander kompatibel, sodass unzählige Lösungen zur Verfügung stehen, die nicht zusammenarbeiten. Sobald jedoch eine gemeinsame und offene Basis wie KNX in die Tat umgesetzt wurde, gibt es viele Lösungen, die es ermöglichen, dass alle Lösungen, egal von welchem Hersteller, miteinander kommunizieren können.

Dank der ETS Inside® stehen den Endkunden, die von ihrem Smart Home träumen, nun alle Vorteile der KNX-Technologie zur Verfügung. Einfach gesagt: KNX bringt den Menschen den Traum vom eigenen Smart Home.

Weitere Informationen zu KNX und der ETS inside finden Sie hier .