Smart Home Living

Kombination IOT und KNX

Veröffentlicht
Kombination IOT und KNX; Datenschuzt im Smart Home

Die perfekte Kombination: IOT und KNX 

Wenn man sich so umhört gibt es in den meisten Haushalten Smart Home Systeme. Angefangen von der Sonos Box über Alexa bis hin zu Funksteckdosen usw. – und jedes dieser Teile hat sein eigene App. Das kann auf Dauer für die Anwender sehr mühsam werden, wenn man fürs Steuern der unterschiedlichen Geräte immer auf eine andere App zugreifen muss.

Im Eigenheim kann man jedoch dank Gebäudeautomatisierung all seine Geräte über eine Anwendung steuern. Das gilt für Licht, Jalousien, Heizung, Home Entertainment usw. – mit dem Gebäudebussystem KNX hat man die perfekte Plattform um seine vier Wände smart und über eine Anwendung zu steuern! Dank der KNX Software ETS, wird auch schon Richtung IOT gegangen – also eine Kombination IOT und KNX 

Bei der Gebäude Struktur wurde ab der Version 5.6.x die Raumnutzung mit eingeführt. Erkennbar ist es an den kleinen Symbolen neben der Raumbezeichnung. Vielleicht haben sich schon einige gefragt, was der Sinn dieser Funktion ist? Damit kann man die Raumnutzung, respektive die Raumbezeichnung international darstellen.

Mit dem späteren Export in Richtung IOT gibt es dann eine eindeutige Symbolisierung für die Raumnutzung. Dies ist dann gleichwertig mit dem Standard, wie beispielsweise der Datenpunkttyp im Telegramm, welcher quasi eine dauerhafte Kompatibilität garantiert.

Schauen wir uns dafür ein kurzes Beispiel anhand eines Hotels an. Dort ist sehr schwierig die ganzen System untereinander zu integrieren und kommunizieren zu lassen.

Dies fängt beim Programmieren der Zimmerkarte beim Check an, geht weiter zum Fernseher welcher mit persönlichen Text eine Grußbotschaft abspielt, bis hin zur Videoüberwachung, welche automatisch beim Ein- und Ausfahren das Kennzeichen der Gäste prüft.

Der Programmieraufwand für die diese Bereich kann ein enormer Aufwand sein, aber dank IOT wird dies vereinfacht. Wenn alle Systeme eine Sprache sprechen, wird die Integration einfacher und deutlich schneller. Wir bleiben am Puls der Zeit und können damit die smarte Zukunft mitgestalten.